Aus- und Weiterbildungskosten ETH & AKJP

Vorbemerkung

Die Kosten der Ausbildungen zur/m Psychologischen Psychotherapeutin/en (Psychoanalytiker) und zur/m Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin/en (PsychoanalytikerIn für Kinder) sind nach derzeitigem Stand (Psychotherapeutengesetz) von den AusbildungsteilnehmerInnen selbst zu erbringen. Für ärztliche WeiterbildungsteilnehmerInnen gelten die Bestimmungen der jeweiligen Weiterbildungsordnungen.

Unterschiede bei den verschiedenen Ausbildungsinstituten hinsichtlich der Kosten

Die Akademie ist Mitglied der VAKJP* und ist ein anerkanntes Institut der DGPT**. Weil die von den Verbänden vorgegebenen Standards – insbesondere bei der Lehranalyse – deutlich über die gesetzlichen Mindestvorgaben des Psychotherapeutengesetzes bzw. der Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen (KJPsychTh-APrV) hinausgehen, entstehen höhere Kosten für den Fall, daß der Institutsabschluß (siehe weiter unten) angestrebt wird.

Ausbildungskosten & Qualität der Ausbildung

Wir sind davon überzeugt, daß sich eine intensive Selbsterfahrung – im Hinblick auf die fachliche Qualifikation aber auch die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit – langfristig gesehen auszahlt. Grundsätzlich kann die Ausbildung aber auch bereits nach der Approbation abgeschlossen werden. In diesem Fall ist eine Mitgliedschaft in der Akademie sowie in der DGPT nicht möglich; für Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen besteht hingegen mit Erteilung der Approbation die Möglichkeit einer Mitgliedschaft in der VAKJP.

Institutsabschluß und Mitgliedschaft in der Akademie

Die reguläre Ausbildung an der Akademie endet mit dem Institutsabschluß, bei dem die AusbildungsteilnehmerInnen die Möglichkeit haben, in einem Kolloquium den Mitgliedern und anderen AusbildungsteilnehmerInnen des Instituts ihre Arbeit an einem Fall vorzustellen. Mit dem erfolgreich abgelegten Kolloquium (einschließlich der Voraussetzungen hinsichtlich Supervision und Lehranalyse) besteht die Möglichkeit, Mitglied in der Akademie und in der DGPT zu werden. Zudem kann mit dem Institutsabschluss der Akademie eine Mitgliedschaft in der Fachgesellschaft der DPG (Deutsche psychoanalytische Gesellschaft) erworben werden.

Abzüge aus den Honoraren der Ausbildungsbehandlungen

Nach der Zwischenprüfung erhalten die AusbildungsteilnehmerInnen erste Honorare aus den von ihnen durchgeführten Ausbildungsbehandlungen. Die Vergütung für die Patientenbehandlungen wird zu einem hohen Prozentsatz an die Aus- und Weiterbildungsteilnehmer weitergegeben. Die Abzüge setzen sich aus der Abrechnungspauschale (Abrechnung der Leistungen über die Institutsambulanz mit den Krankenkassen) mit derzeit 2,5 % und der Kostenpauschale für das Institut mit 10 % des Honorars (für alle Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen) zusammen:

2,5 % (Abrechnungspauschale) und 10% (Kostenpauschale für das Ausbildungsinstitut), insgesamt also bei 12,5% der Honorare für Ausbildungsbehandlungen.

Steuerliche Absetzbarkeit der Ausbildungskosten

Die Kosten der Ausbildung sind grundsätzlich steuerlich berücksichtigungsfähig. Da die Rechtslage einigermaßen unübersichtlich ist verweisen wir auf ein Infoblatt, das über das Pia-Portal – Das Portal für junge Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung e. V. (DPtV) – heruntergeladen werden kann (Stand August 2011).

 

Link: http://piaportal.de/fileadmin/oeffentlich/Steuern/Steuer-PiA.pdf

 

Für den Fall, daß das zuständige Finanzamt die Kosten nicht als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebsausgaben anerkennt (sondern lediglich als Sonderausgaben, die aber bei fehlenden Einkünften zu keiner Steuerersparnis führen und auch nicht in die Folgejahre vorgetragen werden können) finden Sie hier ein Musterschreiben (Word 97-2003-Dokument).

Gasthörer & Schnuppersemester

Damit Sie unser Institut kennenlernen können bieten wir ein Schnuppersemester an (Teilnahmegebühr pro Semester 40 €); weiter gibt es auch die Möglichkeit, als Gasthörer an einzelnen Seminaren teilzunehmen (Gebühr pro Doppelstunde 21 €).

Überblick der Ausbildungskosten für die Bereiche:

  • ETH (Psychologische/r PsychotherapeutIn) und
  • AKJP (Analytische Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutIn/KinderanalytikerIn)
 

Anmerkungen

Aufnahmegebühr

230,00

mit der Bewerbung zu bezahlen

Immatrikulation

77,00

einmalig

Semestergebühr
bis zur Zulassung zur Patientenbehandlung

103,00

monatlich

Semestergebühr
ab Zulassung zur Patientenbehandlung

150,00

monatlich

Zwischenprüfung

77,00

einmalig

Institutsabschluß

 

entfällt

 

hinzukommen Kosten für:

Supervision

AKJP & ETH: 250 Stunden
(entspricht Mindestanforderung Approbation und Fachkunde***)

 

Stundensatz AKJP & ETH: 70 bis 90 Euro

Lehranalyse

AKJP & ETH:
300 Stunden bis zur Approbation

   

Für den Akademieabschluss:

AKJP: ca. 400 Stunden

ETH: ausbildungsbegleitend (ca. 500 Stunden)
(Anrechnung einer vorherigen Analyse bis zu 50 % höchstens 150 Stunden)


Mindestanforderung Approbation

AKJP & ETH: 300 Stunden

 

Stundensatz AKJP & ETH: 70 bis 90 Euro

 

 

 

 

 

AKJP:

Abteilung Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

ETH:

Abteilung Analytische Psychotherapie für Erwachsene

*VAKJP

Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP); www.vakjp.de

**DGPT

Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V. (DGPT); www.dgpt.de

***

Die Fachkunde ist Voraussetzung für eine spätere Praxistätigkeit in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Ausbildungskostenrechner

Wir haben uns entschlossen, keine Überschußrechnung (Kosten & Einnahmen) aufzustellen, weil dabei individuelle Unterschiede nicht ausreichend berücksichtigt werden können (siehe Hinweis unten) und es eine deutliche Tendenz gibt, die Kosten bzw. Einnahmen während der Aus- bzw. Weiterbildung zu beschönigen.

Stattdessen können Sie anhand eines Ausbildungsrechners eine Berechnung der Kosten der Ausbildung zum Psychoanalytiker für Erwachsene bzw. Kinder und Jugendliche vornehmen und so in etwa abschätzen, welcher finanzielle Aufwand während der Ausbildung auf Sie zukommt:

 


 

AUSBILDUNGKOSTENRECHNER

 

Für die Richtigkeit der Angaben und entsprechende Ergebnisse können wir keinerlei Gewähr übernehmen. Soweit Sie Probleme mit dem Herunterladen der Excel-Datei oder der Handhabung des Rechners haben oder Sie eine Mail an den Administrator senden und erhalten dann eine entsprechende Antwort. Auch für Hinweise auf etwaige Fehler (Angaben, Berechnung) sind wir dankbar!

 


 

Hinweis: Zu berücksichtigen ist, daß die Praktische Tätigkeit (sogenanntes 'Psychiatrisches Jahr') in manchen Institutionen nicht oder nur in geringem Maß vergütet wird - allerdings zeichnet sich eine Besserung der Situation ab. Mit Aufnahme des Therapiepraktikums werden Einkünfte aus den Ausbildungsbehandlungen erzielt – zugleich ist eine volle Beschäftigung erfahrungsgemäß dann nicht mehr möglich. Unterschiede hinsichtlich der Kosten und Einkünfte können sich je nach individuellem Ausbildungsfortschritt, aber auch aufgrund von besonderen Umständen ergeben (z. B. Urlaubssemester, Krankheit bzw. Ausfall von AusbildungspatientInnen). Hinzu kommen Unterschiede bei den Stundensätzen von SupervisorInnen und LehranalytikerInnen.

Für AusbildungsteilnehmerInnen, die sich in einer finanziell schwierigen Lage befinden, besteht die Möglichkeit, sich an die Dr. Zita und T.V. Steger-Stiftung zu wenden www.steger-stiftung.de.

 

Kosten und Gebühren der anderen Abteilungen bzw. Weiterbildungsangeboten der Akademie finden Sie jeweils dort.

    • Artikel als PDF
    • Artikel drucken

    Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.