Curriculum

Für Psychologinnen und Psychologen bieten wir die „kombinierte“ Ausbildung in den zwei Fachkunden analytische Psychotherapie und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (APT) an. Der zeitliche Ausbildungsaufwand für die kombinierte Fachkunde beträgt mindestens 5 Jahre.

In der theoretischen Ausbildung werden alle Inhalte vermittelt, welche das PsychThG und die darauf beruhende Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PsychTh-APrV) vorgeben. Hier sind (als Teil der insgesamt 4200 Stunden) 200 Stunden Grundkenntnisse und 400 Stunden vertiefte Ausbildung gefordert, die auch die kasuistischen Seminare umfasst. Genaueres zu den Ausbildungsinhalten finden Sie in unserem Vorlesungsverzeichnis.

Eine fundierte psychoanalytische und tiefenpsychologische psychotherapeutische Ausbildung beinhaltet hinreichend umfassende Erfahrungen in der persönlichen Lehranalyse respektive Lehrtherapie. Für die Lehranalyse in der kombinierten Ausbildung sind bis zur Zulassung zur Approbationsprüfung 300 Stunden notwendig.

Für den Akademie-Abschluss, der auch zur Mitgliedschaft in der Fachgesellschaft der DGPT (Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V) berechtigt, richten wir uns bei der kombinierten Ausbildung (APT) nach den Vorgaben der DGPT, die lauten, die Lehranalyse solle möglichst ausbildungsbegleitend überwiegend dreistündig durchgeführt werden. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an die Aus- und Weiterbildungsleitung.

Zusätzlich zu der praktischen Patientenarbeit verlangt die PsychTh-APrV ein psychiatrisches Praktikum von mindestens 1200 Stunden, das an Einrichtungen absolviert werden kann, mit denen die Akademie Kooperationsverträge abgeschlossen hat; wir bedauern sehr, dass trotz großer Bemühungen bisher keine durchgehende Vergütung der Praktika durchgesetzt werden konnte. Jedoch ist es uns gelungen, das psychosomatische Praktikum von 600 Stunden großenteils in unsere Ausbildung zu integrieren, so dass es nicht andernorts absolviert werden muss.

Die Staatliche Prüfung mit schriftlichem und mündlichem Teil führt zur Approbation und damit zur Berechtigung, als Psychologische(r) Psychotherapeut(in) Heilbehandlungen durchzuführen.

Ärztinnen und Ärzte können bei uns im Rahmen der psychoanalytischen Weiterbildung die Voraussetzungen für die Zusatztitel „Psychoanalyse" und "Psychotherapie" erwerben und daneben Bausteine für ihre jeweilige Facharztausbildung, die sie benötigen. Ihre Weiterbildung an der Akademie richtet sich ebenfalls nach den Standards der DGPT; daneben müssen sie sich an den jeweils gültigen Richtlinien der BLÄK orientieren. Ärztinnen und Ärzte, die im Rahmen der ärztlichen Weiterbildung Psychotherapie (vgl. auf der Homepage den Ausbildungsbereich AWP) zunächst den Zusatztitel "Psychotherapie" erworben haben, haben die Möglichkeit, in die „große“ psychoanalytische Weiterbildung überzuwechseln.

Psychologinnen und Psychologen, die bereits eine Approbation besitzen, können ihre berufliche Kompetenz vertiefen, indem sie zusätzlich die Fachkunde in analytischer Psychotherapie erwerben. Ihre Weiterbildung entspricht dann in etwa derjenigen der Ärzte. In welchem Ausmaß die bisherigen Ausbildungsleistungen anerkannt werden können, muss im Einzelfall mit der Aus- und Weiterbildungsleitung abgeklärt werden.

Wer die Aus-/Weiterbildung an einem anderen Institut begonnen hat und an die Akademie überwechseln möchte, ist willkommen. Genaueres findet sich im Abschnitt zum Aufnahmeverfahren. Individuell können Sie mit der Aus- und Weiterbildungsleitung besprechen, was aus Ihrer schon absolvierten Aus- und Weiterbildung anerkannt werden kann.

    • Artikel als PDF
    • Artikel drucken

    Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.