Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene

Was ist tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie?

Wichtrey_Psychoanalyse_ETH

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist ein psychoanalytisches Verfahren, das sich von der analytischen Psychotherapie in der Art der Behandlungstechnik unterscheidet.
Den Angelpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Verfahren stellen die Probleme in aktuellen Beziehungen und sozialen Situationen dar, die für die psychischen Konflikte und die Symptomatik sowie ihren Verlauf eine maßgebliche Bedeutung haben und meistens in der Auslösesituation der Symptomentstehung ausfindig gemacht werden können.

Der tiefenpsychologisch fundierte Behandlungsansatz als spezifisch psychodynamische Methode ist vor allem durch drei Merkmale gekennzeichnet:

  1. Die Begrenzung der Zielsetzung auf die Aufhebung der aktuellen Symptomatik.
  2. Die Konzentration des Behandlungsprozesses auf die Bearbeitung reaktualisierter Konflikte.
  3. Eine Technik, die durch Rahmen, Haltung und Interventionsformen regressive Prozesse eingrenzt.

Ein charakteristisches Merkmal ist die Deutung der Funktion von unbewussten Hintergründen für die gegenwärtige Lebenssituation verknüpft mit der Symptomatik. Ziel dieses Verfahrens ist die Auflösung der aktuellen Konflikte und der dadurch bedingten Störungen. Es geht dabei nicht nur um Einsicht in die Konfliktdynamik, sondern ebenso um Beziehungsfaktoren sowie die Kontinuität der Zuwendung und das Erleben und die Akzeptanz von Abwehrstrukturen und eine Begleitung bei neuen Entwicklungsschritten.

    • Artikel als PDF
    • Artikel drucken

    Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e.V.